Ruderanlage

Die HERMANN MARWEDE besitzt insgesamt 3 Ruder, die genau hinter den Schrauben angeordnet sind. Das klingt erst einmal nicht sonderlich überraschend, es gab aber in der Vergangenheit schon Seenotrettungskreuzer, die bei einem Zwei-Schrauben-Antrieb auch 3 Ruder hatten.

Die Herausforderung bei der Ruderanlage ist zum einen die Einbaulage des Mittelruders.
Es liegt genau unter der Ablaufbahn des Tochterbootes in der Heckwanne, damit unterhalb der Wasserlinie und ist später nicht mehr wirklich gut zu erreichen.

Es muss also schon einmal eine wasserdichte und wartungsfreie Ruderanlage entstehen.

Die Ruderanlage ist bei einem Modell generell etwas problematisch:
Während die Originale nur zu Werftaufenthalten aus dem Wasser kommen, muss man ein Modell immer wieder ins Wasser setzen und auch wieder herausholen - und das möglichst ohne die exponierten Ruder zu beschädigen. Da sich ein ungewollter Kontakt nicht immer vermeiden lassen wird, sollten die Ruder entsprechend stabil ausgeführt werden.

Die Lösung hierfür hat der Kollege aus Stuttgart gefunden, der die Marwede ebenfalls in 1:20 baut und ich darf sie bei meiner Marwede ebenfalls verbauen. Sie besteht aus gefrästen GfK-Teilen, die zusammengebaut einen höchst stabilen Rahmen ergeben und neben der geringen Bauhöhe auch die Ansteuerung aller Ruder über ein einziges, entsprechend stark ausgelegtes Servo ermöglichen. 

Über die Fundamente der Helikopter-Arbeitsplattform (die schwebenden Kästen über der Anlage) kommt man dann aber trotzdem noch an das Servo heran - für den Fall des Falles. Hier sieht man auch sehr gut wie eng es über dem Mittelruder zugeht. Viel Luft ist da nicht mehr.

Die nötige Schmierung der Ruderkoker wird über eine zentrale Leitung, die in einem der beiden Fundamente endet, sichergestellt (gelbe Rohrleitung). Zur besseren Sichtbarkeit hier einmal eine Darstellung ohne die obere Deckklappe:

Alle Teile sind für den Einsatz im Salzwasser geeignet - nicht ganz unerheblich wenn man das Modell in der Nordsee fahren möchte.

***

Fortsetzung folgt ...

 

 

 

 

 

Nach oben